Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen von Sophia Beste

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen gelten für alle zwischen Künstlerin und Auftraggeber abgeschlossenen

Verträge. Die Geschäftsbedingungen bei der Auftragsvergabe an den Künstler gelten als vereinbart, wenn der Auftraggeber ihnen nicht unverzüglich und schriftlich widerspricht.

 

1.Urheberrecht

Die von Künstlerin entworfenen Werke sind weltweit urheberrechtlich geschützt. Das uneingeschränkte

Nutzungsrecht und Copyright verbleiben bei der Künstlerin. Der Erwerb und Ankauf eines Bildes beinhaltet das bedingte Recht/Copyright für den Erwerber, das Portrait/Gemälde in

seinen Anzeigen, Broschüren, Websites und Prospekten zu verwenden (nur für private Zwecke). Veröffentlichungen der Bilder sind nur mit namentlicher Nennung gestattet.

Gleiches gilt, wenn ein urheberrechtlich geschütztes Portrait/Gemälde an Dritte zur redaktionellen Nutzung und/oder für Werbezwecke weitergegeben wird.

Der Kunde ist nicht berechtigt, die Bilder selbst oder durch Dritte herzustellen, zu vervielfältigen oder zu vertreiben.

 

Bei vom Auftraggeber in Auftrag gegebenen Motiven (wie z. Bsp. Fotos) ist der Auftraggeber dafür

verantwortlich, dass Urheber- und Persönlichkeitsrechte nicht verletzt werden. Sollten durch das vom Kunden vorgegebene Motiv Urheber- oder Persönlichkeitsrechte verletzt werden,

so übernimmt der Kunde alle rechtlichen und finanziellen Folgen und stellt die Auftragsmalerin von jeglicher Haftung frei.

 

2. Auftragsbestellvorgang

Der Auftraggeber sendet seine Anfrage unverbindlich mit folgenden Daten:

Gewünschte Größe, Technik (Öl, Acryl, Pastell, usw.), Leinwand oder Papier, mit/ ohne Rahmen, persönlichen Wünsche und das Lieferdatum.

Es werden Motive und Aufnahmen in guter Qualität und Schärfe benötigt, entweder postalisch oder per Email (jpg, jpeg, bmp...) gesendet.

Diskretion ist natürlich selbstverständlich.

 

Für Portraits oder persönlich angefertigte Gemälde sind 50% Anzahlung erforderlich und sind nicht erstattungsfähig, sobald die Anfertigung begonnen wurde.

Die Künstlerin bestätigt schriftlich die Annahme des Auftrages.

Sobald das Gemälde fertig gestellt ist, wird ein Foto des Portraits / Gemäldes für Ihre Zustimmung gemailt. Einmal genehmigt ist der Restbetrag sofort bzw. spätestens

10 Tage nach Fertigstellung des Portraits/Gemäldes fällig. Nach Zahlungseingang wird das Gemälde versandfertig gemacht.

Die Originalfotos erhalten Sie selbstverständlich zurück. Alle anderen Daten werden nach Abschluss des Auftrages aus der Datenbank gelöscht.

 

3. Umfang der Leistung

Für den Umfang der Leistung ist die Auftragsbestätigung der Auftragskünstlerin maßgebend.

Nebenabreden und Änderungen bedürfen der schriftlichen Bestätigung.

 

4. Gewährleistung

Die Künstlerin übernimmt keine Gewähr für geringfügige Abweichungen der gelieferten Ware. Kleinere Abweichungen (z.B. Farben, Format, Malgrund) sind zulässig, da es sich um die persönliche

Ausdrucksweise der Künstlerin handelt. Derartige Abweichungen berechtigen nicht zur Mängelrüge.

Beanstandungen wegen unvollständiger oder unrichtiger Lieferung bzw. Leistungen oder Rügen wegen offensichtlicher Mängel sind unverzüglich, spätestens 7 Tage nach Empfang

schriftlich dem Auftragnehmer anzuzeigen. Zeigt sich trotz sorgfältiger Prüfung ein Mangel erst später, so ist dieser spätestens 7 Tage nach Kenntniserlangung anzuzeigen.

Als Gewährleistung kann der Auftraggeber grundsätzlich nur Nachbesserung verlangen.

Der Besteller kann Minderung verlangen, wenn Nachbesserungsversuche wegen des gleichen Mangels fehlgeschlagen sind.

Erfolgt die Mängelrüge verspätet oder werden bei Abnahme Vorbehalte wegen bekannter Mängel nicht gemacht, so erlöschen die Gewährleistungsansprüche.

Das Gleiche gilt, wenn der Besteller selbst Änderungen vornimmt oder dem Auftragnehmer die Feststellung der Mängel erschwert.

Weitere Ansprüche des Bestellers, insbesondere Anspruch auf Ersatz von Schäden, die nicht an dem Liefergegenstand selbst entstanden sind, sind ausgeschlossen,

sofern sie nicht auf grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz beruhen. Bei grober Fahrlässigkeit wird der Schadensersatz auf den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses voraussehbaren Schaden beschränkt.

 

5.Werbung in eigener Sache

Die Künstlerin hat das Recht, Kopien der Werke oder abgebildete Personen für eigene Werbezwecke zu nutzen.

Sollte der Auftraggeber dies nicht wünschen, muss der Auftraggeber dies der Künstlerin schriftlich mitteilen.

 

6.Zahlungsverzug

Bei Zahlungsverzug nach angegebener Zeit werden Mahngebühren in Höhe von 3% Zinsen p.a.verlangt, ohne dass es einer gesonderten Mahnung bedarf.

 

7. Lieferung

Bei von Auftragskünstlerin genannten Terminen handelt es sich stets um unverbindliche Angaben, es sei denn, Lieferfristen oder -termine sind in der Auftragsbestätigung ausdrücklich als verbindlich gekennzeichnet.

 

8. Widerrufsrecht für Verbraucher

Verbraucher ist jede natürliche Person, die ihren Verträge zu Zwecken abschließt, die außerhalb ihrer

gewerblichen, geschäftlichen, handwerklichen oder beruflichen Tätigkeit liegen.

 

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht:

Der Auftragsgeber hat das Recht, binnen vierzehn Tagen nach Auftragsbeginn ohne Angabe von Gründen

diesen Vertrag schriftlich zu widerrufen.

Diese sind an:

Sophia Beste, Vornholt 6, 58566 Kierspe,

oder

E-Mail-Adresse: info@bestekunst.de

zu richten.

Ausnahmen vom Widerrufsrecht:

Vom Widerrufsrecht ausgeschlossen sind die Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder

eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Das sind z. Bsp. Portraits und Auftragsbilder, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Entscheidung durch den Verbraucher maßgeblich sind.

Folgen des Widerrufs:

Alle Zahlungen, die die Künstlerin vom Auftraggeber erhalten hat, sind binnen 10 Tagen ab dem Tag des

eingegangenen Widerrufs an das vom Auftraggeber genannte Konto zurückzuzahlen.

Die Künstlerin kann die Rückzahlung verweigern, bis sie die Ware wieder zurückerhalten hat oder bis der

Auftraggeber den Nachweis erbracht hat, die Ware zurückgesandt zu haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist.

Der Auftraggeber hat die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen 10 Tagen ab dem Tag, an

dem der Widerruf dieses Vertrags erfolgte, zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn die Waren vor Ablauf der Frist von 10 Tagen gesendet wurden.

Der Auftraggeber trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren.

Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit ihnen zurückzuführen ist.

 

Ende der Widerrufsbelehrung.

 

Kierspe, den 13.02.2017